· 

Was hat uns die SPD in 2014 versprochen?

Eine Aussage bringt mich zum Lachen. Aus dem Flyer zur Wahl:

 

"Die Ereignisse der letzten Zeit zeigen deutlich, dass die Stimmung bei den Miltenbergern bezüglich der Ansprache und Kommunikation im Rathaus nicht zum Besten gestellt ist. Das wollen wir ändern. Mehr Miteinander statt Ignoranz."

 

Haben Sie was davon gemerkt? Die SPD hat es gewagt, einen Antrag für mehr Transparenz zu stellen, und wurde von Bürgermeister und Verwaltung elegant kalt gestellt und abserviert. Und das dreimal zum gleichen Thema!

 

Den Satz könnte man unter dem heutigen Datum genau so wieder formulieren, wäre immer noch richtig. Neben dieser geradezu revolutionären Aussage gab es dann noch eine "Wünsch Dir was Liste" allgemeiner Schlagworte, die immer passen, mit denen man sich aber auf nichts festlegt:

  • mehr Transparenz und Demokratie in unserem Rathaus
  • Innenstadtkonzept / Stadtentwicklung
  • Förderung junger Familien
  • Jugendspielplatz und Skaterpark
  • erneuerbare Energien
  • Anreize schaffen für Miltenberger Unternehmen
  • Verbesserung der Infrastruktur

Haben Sie von dem ersten Punkt etwas gemerkt? Die SPD-Fraktion und deren Mitglieder haben es zugelassen, dass immer mehr Dinge nicht öffentlich behandelt werden. Dabei könnte hier ein Stadtrat problemlos die Dinge verändern. Willen und Durchsetzungskraft natürlich vorausgesetzt.

 

Als Rainer Rybakiewicz von den liberalen Miltenbergern beim Thema Transparenz vom Bürgermeister niedergemacht wurde, hat die SPD Fraktion ihn im Regen stehen lassen. Dabei war Auslöser ein Antrag der SPD. Stadträte lassen Kollegen im Regen stehen

 

Förderung junger Familien, dazu bräuchte man Wohnungen und Bauplätze. Die SPD scheint aber die Verschwendung großer Flächen für den Seehecke Abklatsch mit zu unterstützen.

 

Die Bürger von Miltenberg haben der SPD drei Mandate gegeben

Gareus Thomas     1.264

Schäfer Katja         1.085

Schmidt Wilko          988

 

Zwischenzeitlich ist Radczun-Polk Claudia (847 Stimmen) für Gareus nachgerückt.

Anspruch und Wirklichkeit? Setzen 6!

 

Gesamturteil: Null Prozent geliefert!

 

Hier gehts zu Teil 1 Helmut Demel  -  Teil 2 Freie Wähler  -  Teil 3 Grüne und ÖDP  -   Teil 4 MWG  -  Teil 6 liberale Miltenberger  -  Teil 7 CSU

 

Wir alle sollten das als Warnung begreifen, und bei der anstehenden Wahl genauer hinschauen.

Was versprechen uns Kandidaten und Kanditatinnen für die Zukunft?

Was haben sie in der Vergangenheit sichtbares geleistet?

Welche Aussagen haben Substanz, was sind nur schöne, inhaltsleere Worte?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0