· 

Wochenrückblick KW44 2019 - Kommunalpolitik in Miltenberg und Umgebung

Wochenrückblick Kommunalpolitik in Miltenberg
Wochenrückblick Kommunalpolitik in Miltenberg
  • Frischer Wind statt weiter so für den Miltenberger Stadtrat
  • Wasserwirtschaftsamt Aschaffenburg überrascht mit Transparenz und Service
  • Warum habe ich über die Nominierungsversammlung der CSU Bürgstadt berichtet?
  • Ein Tweet beschreibt gut meine Qualifikation für unseren Stadtrat
  • Der monatliche Blick auf Parteien und Bürgermeisterkandidaten

Frischer Wind statt weiter so für den Miltenberger Stadtrat

Möchten Sie die Stadt Miltenberg mit gestalten und verändern? Dann melden Sie sich. Zusammen mit weiteren engagierten Bürgern möchte ich in den Stadtrat einziehen, und neue Akzente für unsere Stadt setzen.

 

Mehr dazu unter Die Perle des Mains soll in neuem Glanz erstrahlen. Die Kommunalwahl steht an, das ist unsere Chance. Die bisherigen Reaktionen machen mich zuversichtlich, es wird gelingen. Die Frage ist für mich nicht mehr ob, sondern mit wie vielen Mandaten ziehen wir in den Stadrat ein. Machen Sie mit, bringen Sie ihre Erfahrungen und Ihr Wissen mit ein. Ich bin sicher, es wird sehr interessant. Mehr beim nächsten Bürgertreff, Donnerstag, 14.11. um 19:00 Uhr, Hotel Mildenburg, Mainstr. 77 in Miltenberg.

Wasserwirtschaftsamt Aschaffenburg überrascht mit Transparenz und Service

Diese Woche hat mir das Wasserwirtschaftsamt unaufgefordert die Daten aus den Messungen am Schießplatz in Mainbullau zugesandt. Der Grund, diese zurückzuhalten ist entfallen. Ein toller Service, ich dachte, ich muss die Daten erneut selbst anfordern. Übrigens können sie diese auch bekommen. Einfach dort oder beim Landratsamt unter Berufung auf das bayerische Umweltinformationsgesetz BayUIG anfragen.

 

Werde die Messwerte in Kürze veröffentlichen. Daraus wird klar, warum das Landratsamt nun mit aller Macht durchgreifen will. Unklar ist mir, warum der Verursacher nicht einfach saniert. Mit den inzwischen für Anwälte und Prozesse verpulverten Geldern hätte man sicher schon einiges machen können.

 

Die Messwerte sind aus meiner Sicht erschreckend. Muss mich aber da noch etwas einlesen. Beispielsweise wurde an einer Saugkerze ein Wert für Blei von 1.460 gemesssen. Der Grenzwert liegt bei 25, wurde also um das 58-fache überschritten. Wenn ich das Merkblatt dazu richtig gelesen habe, ist schon bei einer geringen Überschreitung des Stufe 2 des Grenzwertes Feuer unterm Dach. Dieser liegt bei 100, hier haben wir also das 15-fache.

 

Das Blei und ein weiteres Gift das gefunden wurde, wird irgendwann in unserem Grundwasser, und damit in unserem Trinkwasser auftauchen. Unter diesem Aspekt finde ich die Informationspolitik unseres Landratsamtes etwas befremdlich. Unter Aktuelles - nichts. Unter Umweltinformationen - nichts.

Warum habe ich über die Nominierungsversammlung der CSU Bürgstadt berichtet?

Die CSU Bürgstadt verfolgt seit längerem einen offenen, informativen Stil mit Bürgerbeteilgung. Beispielhaft in der Region. Ich beobachte das um zu sehen, hat es Auswirkung, hat es Sinn und wollen Bürger das? Aus diesem Grund habe ich die Nominierungsversammlung für deren Bürgermeisterkandidaten besucht und darüber berichtet.

 

Mit den Informationen möchte ich Parteien und Wählergruppen in anderen Kommunen motivieren. Gehen Sie davon aus, dass ich keine Gefälligkeitsberichte schreibe, sondern nur was ich denke. Schon gar nicht werde ich Berichterstatter für Parteien, die glauben, kurz vor der Kommunalwahl könnte etwas Öffentlichkeit nicht schaden. Deshalb ist es sehr unwahrscheinlich, dass ich zu einer Aufstellungsversammlung außerhalb von Miltenberg erscheine. Dies war eine Ausnahme und der besonderen Entwicklung bei der CSU Bürgstadt geschuldet.

Ein Tweet beschreibt gut meine Qualifikation für unseren Stadtrat

"Gretas wahre Stärke ist, dass sie sich vom System nicht korrumpieren lässt. Sie will nicht gelobt werden. Sie will nicht gefallen. Sie will Veränderung. Klar und stoisch. Das kann man sich zum Vorbild nehmen." Marina Weisband auf Twitter

 

Dazu passt die Berichterstattung über Andreas Amend. "Charakterkopf aus dem Spessart", so die Überschrift im Bote. "... Fan markiger Worte. Sätze auf die Goldwaage legen - dafür hat der Politiker keine Zeit." Anders geht es nicht, wenn man was bewegen will. Nicht anecken zu wollen mag guter Stil sein, führt aber nicht unbedingt zu guter Politik.

 

Das brauchen wir auch in Miltenberg. Wer will noch mitmachen? Haben Sie Ecken und Kanten? Das ist für mich ein Qualitätsmerkmal, kein Ausschlussgrund. Machen Sie mit, gemeinsam können wir viel für die Zukunft von Mltenberg tun. Siehe hier.

Der monatliche Blick auf Parteien und Bürgermeisterkandidaten

Ich bin wirlich gespannt, welche Klatsche unsere Miltenberger CSU bei der nächsten Wahl einfährt. Siehe auch Will die CSU Miltenberg sich gesund schrumpfen? Ein Blick nach Bürgstadt zeigt, wie es anders geht. Ich frage mich, warum jemand Ortsvorsitzender wird, um dann absolut nichts zu tun. Und warum die Mitglieder das seit mindestens zwei Jahren ohne Murren begleiten.

 

Ansonsten herrscht Totenstille auf allen Ebenen, außer bei den Grünen. Siehe hier Termine. Künftig wird es mit meiner neuen Wählergemeinschaft etwas mehr zu berichten geben. Mehr dazu beim dritten Miltenberger Bürgertreff am 14.11.2019 um 19:00 Uhr, Hotel Mildenburg, Mainstr. 77 in Miltenberg.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0