· 

Was läuft in Schneeberg und Niedernberg anders als in Miltenberg?

Leere Stühle in Miltenberg
Leere Stühle in Miltenberg

Heute früh im Bote vom Untermain ein Bericht zur Bürgerversammlung in Schneeberg.

 

  67 Besucher bei   1.905 Einwohnern! Zum Vergleich

200 Besucher bei   5.000 Einwohnern in Niedernberg

  40 Besucher bei 10.000 Einwohnern in Miltenberg

 

Schneeberg und Niedernberg sind insgesamt wesentlich transparenter als Miltenberg. Siehe

- Extremes Beispiel für Transparenz in Niedernberg

- Positives Beispiel für Transparenz aus Schneeberg

 

Offensichtlich herrscht dort ein anderes Klima. Bei einer vergleichbaren Beteiligung wären in Miltenberg etwa 400 Bürger zu erwarten, anstelle von nur 40. Die Miltenberger haben wohl akzeptiert, dass es keine Informationen gibt, und kommen erst gar nicht mehr.

 

Meine Fragen auf der Versammlung wurden passend zur gesamten Informationspolitk der Stadt von Bürgermeister Helmut Demel nur rudimentär oder gar nicht beantwortet. Damit kann man Bürger schon vertreiben.

 

Was soll man davon halten, wenn eine Antwort lautet, darüber habe ich in einer anderen Veranstaltung schon mal berichtet? Das hilft mir nichts, wenn ich nicht dort war. Anders wäre es, wenn ein Bericht zu dieser Veranstaltung im Internet veröffentlicht würde. Dann wäre der Hinweis gerechtfertigt. Aber zur Veröffentlichung von Informationen ist unsere Stadt ja nicht in der Lage bzw. unser Bürgermeister nicht gewillt.

 

Das Protokoll zur letzten Bürgerversammlung habe ich am 09.12.2018 bei unserer Verwaltung angefordert. Während Großheubach sowas einfach automatisch ins Netz stellt, muss ich bis heute darauf warten.***

 

Ich vermute, anstelle das Dokument mit zwei Klicks weiterzuleiten, erhalte ich eine ausführliche Antwort, warum man mir das Protokoll nicht zur Verfügung stellen kann (will).

 

Mit solchen Machtspielchen müssen wir wahrscheinlich bis zur nächsten Kommunalwahl leben. Allerdings sollten wir dies genau beobachten. Welcher Stadtrat verdient es wieder gewählt zu werden, wenn er solche Spielchen mit dem Bürger toleriert?

 

Ist ein Stadtrat als zukünftiger Bürgermeister geeignet, der diesen Umgang mit den Bürgern zulässt? Bis vor einem Jahr konnte man noch argumentieren, die Stadträte haben davon ja nichts mitbekommen. Das ist vorbei. Inzwischen muss wohl jeder unserer Räte begriffen haben, dass hier was aus dem Ruder gelaufen ist.

 

Wer da noch ein weiteres Jahr tatenlos zuschaut, sollte sich besser nicht mehr für ein Amt bewerben.

 

Ich werde nicht resignieren, und künftig einfach fernbleiben. Mein Anliegen ist, das muss sich ändern, und zwar gewaltig. Wer auch dieser Meinung ist, sollte Stadtratssitzungen besuchen.

 

Mehr zur letzten Bürgerversammlung in Miltenberg hier: Unter Helmut Demel wird es keinen Millimeter mehr Bürgerinformation und Transparenz geben!

 

*** Den Blog habe ich heute um 10:00 Uhr online gestellt, um 17:39 Uhr ist das gewünschte Dokument per Mail bei mir eingetroffen. So ein Zufall!!!

 

Das Dokument ist "nur zu Ihrem privaten Gebrauch", wird mir mitgeteilt. Darf ich über den Erhalt hier überhaupt schreiben? Darf ich Zahlen daraus verwenden? Mache ich mich gerade strafbar?

 

Wir reden über ein Dokument, das Großheubach und auch andere Kommunen kommentarlos ins Netz stellen. Ist das was unsere Stadtverwaltung produziert derart gruselig schlecht, dass man mit allen Mitteln die Öffentlichkeit scheuen muss?

 

Mein Anwalt zu einem früheren Vorgang mit gleichem Text: Einfach lächerlich, ignorieren. Das hätte nur Bedeutung, wenn ich das Dokument gewerblich veröffentliche. Mein Blog und auch Facebook oder Twitter sind aber privat.

 

Ich werde es trotzdem nicht veröffentlichen. Mein Wunsch: Fordern Sie doch alle selbst das Protokoll der letzten Bürgerversammlung auf dem Rathaus an. Dann sehen Sie selbst, was die Stadt unbedingt geheim halten will!

 

Spätestens beim zehnten Bürger müsste die Verwaltung doch merken dass es kostengünstiger und einfacher wäre, es einfach ins Netz zu stellen.

 

Ein letzter Gedanke: Ist es künftig effizienter, ein Dokument öffentlich über meinen Blog anzufordern?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0