· 

Kennt Helmut Demel die Zahlen zur Messe tatsächlich nicht? Dann gibt es im Rathaus von Miltenberg wohl kein Controlling, das diesen Namen verdient.

Helmut Demel im Amstblatt: "... will ich nicht Stellung zu den Zahlen nehmen, die im "Boten" bekanntgegeben wurde, aber auf den Bürgerversammlungen tue ich das gerne."

 

Das steht zwar unter "Amtliche Nachrichten" Mehr dazu hier,

verlassen kann man sich darauf aber nicht!

 

Denn auf der Bürgerversammlung erfahre ich auf Nachfrage zur Messe, dass während der Messe schönes Wetter war. Zahlen? Fehlanzeige!

  • Will Helmut Demel wieder mal Transparenz bekämpfen?
  • Oder kennt er acht Wochen danach tatsächlich noch keine belastbaren Zahlen zur Messe?

Im ersten Fall wäre dies wenig souverän. Warum dem Bürger keine Auskunft geben, wenn dieser fragt? Ein Bürgermeister sollte das Format haben, auch einem unbequemen und kritischen Bürger Auskunft zu geben.

 

Wenn wirklich noch keine Zahlen vorliegen, bedarf die Stadtkasse in Miltenberg einer Generalsanierung. Wenn bei einem wirtschaftlichen Großprojekt keine begleitende Soll-Ist Rechnung geführt wird, ist das mehr als fahrlässig. Jeder Controller, der nach acht Wochen noch kein vorläufiges Ergebnis präsentieren kann, wäre wohl sofort seinen Job los.

 

Kann der Stadtrat den Bürgermeister entlassen, wenn derart leichtsinnig mit dem Geld der Bürger umgegangen wird?

  • Wäre es nicht Aufgabe des Stadtrates dafür zu sorgen, dass nach acht Wochen Zahlen vorliegen?
  • Wenn aber bereits Zahlen vorliegen, haben unsere Stadträte dann seelenruhig zugehört, wie unser Bürgermeister Rechte der Bürger mit Füßen tritt?

Vielleicht war das Ergebnis aber wieder so miserabel, dass das Gremium hier hinter dem Bürgermeister steht und jede Transparenz verhindern will. Mehr dazu unter Michaelismesse beginnt - Müssen wir wieder 41.000 EUR draufzahlen?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0