· 

Wochenrückblick KW32 2018 - Miltenberg und seine Verwaltung

Wochenrückblick KW 32-2018
Wochenrückblick KW 32-2018

Die Themen in der Woche vom 06. August bis 12. August 2018:

  • Wasserkrieg an der Springerquelle beendet? Alle müssen leiden, weil einer nicht genug bekommen kann?
  • Sind bei unserer EMB die Verantwortlichkeiten klar?
  • Absurdistan beim Landratsamt Miltenberg
  • Darf unsere EMB Geschenke verteilen?
  • Noch ein Blick auf unsere Touristinformation
  • Überregionale Presse interessiert sich für meine Unterlagen!

Schließung der Springerquelle - Sündenbock gefunden?

Sind unserer Verantwortlichen in der Lage, Ursache und Wirkung zu erkennen? Schuld ist ein Vandale? Warum dieser aktiv geworden ist (Ursache für den Vandalismus) spielt keine Rolle bzw. wird kleingeredet.

 

Vielleicht bin ja auch ich schuld, weil ich über die Zustände berichtet habe, was angeblich alles noch verschlimmert hat? Der Überbringer der schlechten Nachricht ..., war das nicht im alten Rom schon so?

 

Verantwortliche machen Augen und Ohren zu, ignorieren Bürger, und wundern sich dann, wenn die Dinge eskalieren. Schuld sind die Idioten, die Mißstände transparent machen? Zur Klarstellung. Ich verurteile die Beschädigungen an der Quelle. Sowas ist völlig daneben. Protest in dieser Form geht gar nicht. Verantwortliche, die meinen Dinge aussitzen zu können, und sich dann über Transparenz beschweren, geht aber auch nicht.

 

Die Quelle war repariert und zugänglich. Jetzt wird sie gesperrt. Der Geschäftsführer sagt, weil Schäden repariert werden müssen. Häh? Vielleicht sollte ihn mal einer informieren, dass die Quelle bereits vor der Schließung repariert war. Nur ein kleines Schmankerl neben vielen anderen Merkwürdigkeiten.

 

Hoffentlich merken die Bürger nicht, was sonst noch alles nicht zusammenpasst. siehe - ich bekenne mich schuldig

 

Kleiner Exkurs zum Gesellschaftsrecht! Was hat Helmut Demel hier überhaupt zu sagen?

Die Rechte an der Springerquelle gehören der EMB. Trotzdem scheinen die Entscheidungen im Rathaus von Miltenberg zu fallen. Warum sonst sollen sich die Mainbullauer an Helmut Demel wenden, und nicht an die Geschäftsführung der EMB? Das erscheint mir doch seltsam.

 

Hat unser Bürgermeister schon realisiert, dass die Wasserversorgung in eine Firma ausgegliedert wurde, und nicht mehr Teil der Stadtverwaltung ist? Helmut Demel ist dort nicht der Chef. Zumindest nicht auf dem Papier.

 

Aufsichtsratsvorsitzender der EMB ist übrigens der Bürgermeister von Bürgstadt. Den fragt aber keiner. Hat der Juniorpartner eigentlich was zu melden? Bei Fragen zur EMB hätte Helmut Demel aus meiner Sicht an die Geschäftsführung der Firma oder den Aufsichtsratsvorsitzenden verweisen müssen. Ist die EMB nur eine Fassade, und alle Entscheidungen fallen im Rathaus von Miltenberg?

 

Bürger läuft beim Landratsamt auf - Absurdistan in Miltenberg!

Ein Miltenberger wollte beim Landratsamt einen Vorgang melden. Trotz exakter Ortsbeschreibung wurde ihm gesagt, er soll die Flurstücksnumer besorgen, und dann wieder anrufen.

 

Ich wusste nach drei Sätzen, wo das ist. War das wieder mal einfach nur abwimmeln? Will man sich mit dem Vorgang nicht beschäftigen? Der Bürger hat die übergeordnete Behörde angerufen. Dort wurde er seltsamerweise nicht nach der Flurstücknummer gefragt, die Ortsbeschreibung reichte.

 

Stellen Sie sich vor, Sie rufen die Polizei an um einen Einbruch zu melden, und der Polizist fragt Sie nach der Flurstücksnummer, womöglich sollen Sie auch noch den Namen des Besitzers ermitteln?

 

Einfach nur absurd. Der Bürger hat es wohl auch so empfunden, warum sonst ruft er mich dazu an?

 

Darf unsere EMB Geschenke verteilen?

Der Vorgang um die Springerquelle wirft für mich immer neue Fragen auf. In Großheubach müssen die Winzer für die Entnahme von Wasser für ihre Weinberge bezahlen.

 

In Miltenberg erteilt die EMB mündlich die Genehmigung zur kostenlosen Wasserentnahme an einen Obstbauern. Unabhängig davon, ob das nach Wasserrecht in Ordnung war, stellt sich eine ganz andere Frage.

 

Darf die EMB in diesem Umfang unser Grundwasser verschenken? Darf ein Geschäftsführer von Stadtwerken so handeln? Was sagt eigentlich der Aufsichtrat dazu?

 

Wie beurteilen wir Büger das? Letztendlich bezahle wir das ja. Die entgangen Einnahmen würden unseren Wasserpreis mindern. Eine kostenlose Wasserabgabe an Privatleute und in geringem Umfang an Landwirte wie in den Wassergesetzen vorgesehen, halte ich für richtig. Aber in diesem Fall wurde aus meiner Sicht eine Grenze überschritten, einer wurde zu Lasten der Allgemeinheit bevorteilt.

 

Nachdem die EMB bei Gas und Strom uns Bürger mit enormen Gewinnspannen belastet, passt es nicht, wenn hier ein einzelner Landwirt derartige Vorteile genießen darf.

 

Handlungsbedarf bei der Touristinformation Miltenberg-Bürgstadt-Kleinheubach?

In der letzten Woche habe ich mir den Internetauftritt unserer Touristinformation nochmals etwas genauer angesehen. Einfach nur Erschreckend. Ein plausibles Konzept scheint es da nicht zu geben. Ein unübersichtlicher Verhau ohne erkennbare Sruktur. Siehe hier.

 

Eine Testperson sollte sich wie ein Urlauber informieren, nach ein paar Minuten kam: Schluss, das wird nichts, ich fahr wo anders hin in Urlaub.

 

Ein Schuß ein Treffer - Überregionale Presse interessiert sich für Miltenberg!

Mein erster Versuch, ein Thema aus Miltenberg bundesweit in die Presse zu bringen, könnte schon erfolgreich sein. Eine Mail hat ausgereicht, das Thema kommt nach der Sommerpause in die Redaktionskonferenz. Der Chefredakteur hat bereits angefragt, ob ein Redakteur mich dazu anrufen darf und ob ich meine Unterlagen zur Verfügung stelle!

 

Geht das wirklich so einfach? Ich bin erstaunt. Muss ich unbedingt ausbauen. Vielleicht wären die Vorgänge um die Springerquelle ja was fürs Fernsehen. Die Sendung "Quer" beim BR könnte da passen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0