· 

Wochenrückblick KW13 2019 - Miltenberg und seine Verwaltung

  • Bürgerversammlung zum alten Bahnhof - Petition erfolgreich.
  • Wo gibt es Informationen zur Kommunalpolitik?
  • Brauchen Kommunen ein modernes Rechnungswesen?
  • Tolle Nachrichten zur Michaelismesse!
  • Aus der Kommunalpolitk in der Region.
  • Großheubach überrascht wieder mal mit Transparenz.

Es wird eine Bürgerveranstaltung zum Thema alter Bahnhof geben

Die Stadt Miltenberg wird in einer Veranstaltung Ende April die Pläne zum alten Bahnhof den Bürgern vorstellen. Damit wird dem Wunsch der Bürger nach Information in einer Petition der Grünen entsprochen.

 

Die von Klaus Huhn in der letzten CSU Versammlung vertretene Meinung, die Bürger hätten sich ja über den Besuch der Sitzungen informieren können, wird wohl von der Mehrheit im Stadtrat nicht (mehr) geteilt? Siehe Miltenberger sind selbst schuld, wenn sie ...

 

Die Grünen wollen im Vorfeld der Versammlung einen Fragenkatalog erarbeiten, und laden alle Bürger ein, daran mitzuarbeiten. Mehr dazu auf meine- news Petition erfolgreich!

 

Wie kann man sich über Kommunalpolitik informieren?

Für April habe ich zum vierten Mal die Übersicht kommunaler Termine veröffentlicht. Termine April 2019.

 

Wieder ist nur ein öffentlicher Termin von Parteien enthalten. Die Grünen laden uns ein, über kommunales zu diskutieren. In diesem Monat auch, um am Fragenkatalog zum alten Bahnhof mitzuarbeiten.

 

Bürgerinformation der Parteien findet kaum statt. Die Internetauftritte, wenn denn vorhanden, sind überwiegend eine Zumutung. Aktuell bietet die CSU im Nachbarort Bürgstadt ein interessantes Kontrastprogramm. Mal sehen, wie sich das entwickelt.

 

Was kann ein modernes Rechnungswesen in einer Kommune leisten? Eine Bilanz könnte in Rüdenau und Laudenbach bei der Bürgermeisterfrage hilfreich sein.

Der Beitrag Von 32 Kommunen im Kreis Miltenberg haben nur zwei ein modernes Rechnungswesen, hat einige Reaktionen erzeugt. Die große Frage, muss ich meine Kosten kennen? Und daneben, macht eine Bilanz des kommunalen Vermögens oder aber der kommunalen Schulden Sinn?

 

Ich denke, würden beispielsweise Rüdenau und Laudenbach eine Bilanz erstellen, wäre die Diskussion in Bezug auf den Status des Bürgermeisters ehrlicher. Es würde sichtbar, dass schon jetzt eher Vermögen vernichtet wird, als geschaffen. Die Vermögensminderung, wenn eine Pensionsrückstellung für den hauptamtlichen Bürgermeister eingebucht werden muss, würde sicher viele zum Nachdenken bringen.

 

Tolle Nachrichten aus Miltenberg zur Michaelismesse

Mit einem neuen Festwirt wird die Messe ab 2020 auch ein völlig neues Konzept erhalten. Die Beschreibung und das Bild dazu sehen super aus. Bote: Michaelismesse Miltenberg bekommt neuen Festwirt

 

Ein guter Schritt, um die Messe für die Zukunft fit zu machen und attraktiv zu halten.

 

Aus der Kommunalpolitik in der Region

In Kleinheubach gab es eine Bürgerversammlung. Mit 55 Teilnehmern waren ähnlich viele Bürger da, wie im Dezember im fast dreimal so großen Miltenberg.

 

In Großheubach waren gar über 100 Einwohner bei einer Bürgerversammlung. Halb so groß aber doppelt so viele Besucher wie in Miltenberg? Irgendwie kommt mir das sehr seltsam vor. Vielleicht liegt es ja an der Art und Weise, wie agiert wird. Günther Oettinger hat zu zwei Themen unverbindliche Abstimmungen abgehalten. Ein gutes Mittel um zu klären, wie die Bürger zu einem Thema stehen.

 

Auch im kleinen Rüdenau waren 120 Besucher auf einer Bürgerversammlung, das war aber wohl dem Thema künftige Stellung des Bürgermeisters geschuldet.

 

In Bürgstadt berichtet die CSU über die erste öffentliche Fraktionssitzung. Die Bürgerbeteiligung war groß? Heute findet bereits die zweite Veranstaltung für Bürger statt, ein Ortstermin zu den Spielplätzen. Kommunalpolitik und Kommunalpolitiker zum Anfassen!

 

In Laudenbach hat sich eine neue, unabhängige Liste für die anstehende Kommunalwahl gebildet. Gleichzeitig finden die Freien Wähler in Amorbach keine Kanditaten für den Stadtrat, und wollen nicht mehr antreten.

 

Im Bote vom 27. März kann man lesen wo zu viele Schulden hinführen. Amorbach ächzt unter einer hohen Schuldenlast. Das sollte auch den Miltenbergern Räten eine Warnung sein.

 

Großheubach überrascht wieder einmal mit Transparenz

Auf eine Anfrage habe ich innerhalt eines Tages ausführlich Auskunft und Unterlagen erhalten. Das war jetzt das dritte oder vierte Mal. Also kein Zufall mehr, sondern Normalität bzw. Geschäftspolitik.

 

Ich bin dann jedes mal total frustriert wenn ich daran denke, wie es in Miltenberg läuft. Vielleicht sollte ich weitere Anfragen in Großheubach künftig vermeiden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0