· 

Wird Bürgstadt die Vorzeigekommune für Transparenz im Raum Miltenberg?

Zumindest die Parteien und Wählergruppen fangen damit an. Neben der CSU lädt auch die UWG Bürger ein, um über kommunale Themen zu reden.

 

Die CSU hat das schönere Plakat, die UWG kontert mit einem Glas Wein. Daneben hat die UWG mit dem Bürgermeister natürlich einen großen Vorteil.

 

Die CSU bietet diesen Austausch künftig monatlich an und ermöglicht Mitsprache zu den Tagesordnungspunkten der nächsten Ratssitzung. Eine öffentliche Fraktionssitzung.

 

Bei der UWG besteht zumindest bei diesem Termin dieses Angebot nicht. Unklar ist auch, ob es sich bei der UWG um eine Eintagsfliege handelt. Auf der Internetseite kann man sehen, dass es im Jahr 2017 schon mal monatliche Veranstaltungen für Mitglieder und Bürger gab.

 

Interessant für die Bürger ist das auf jeden Fall. Unabhängig von konkreten Themen kann man hier die Personen kennenlernen, die sich im nächsten Jahr zur Wahl stellen. Damit kann man sich ein besseres Urteil bilden, als bei wenigen kurzen Kanditatenvorstellungen vor einer Wahl.

 

Unbedingt nachahmenswert für andere Kommunen! Es wäre übrigens noch Platz für ein drittes Bild gewesen. Gibt es in Bürgstadt eine SPD? Die Grünen? Eine FDP?

 

Ich finde diese Entwicklung sehr begrüßenswert. Bin gespannt, wie das weitergeht und wie dann die Wahlergebnisse aussehen. Siehe Mit Bürgerinformation zum Wahlsieg und Bürgermeisteramt

 

Entscheidend für die politische Kultur wird sein, ob diese Initiativen nach der Kommunalwahl fortgeführt werden, oder dann wieder einschlafen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0