· 

10,9% weniger Einwohner - Werden in Rüdenau die richtigen Themen diskutiert?

Die Kommunalstatistik 2018 zeigt dramatische Veränderungen in Rüdenau. Die Einwohnerzahl ist in den 10 Jahren von 2008 bis 2017 von 826 auf 736 gesunken.

 

Das ist ein Rückgang von 90 Einwohnern bzw. 10,9%. In der letzten Bürgerversammlung wurde die Zahl 725 genannt. Weitere 11 Einwohner weniger! Hier können Sie die Kommunalstatistik für Rüdenau abrufen.

Neben der Einwohnerzahl verändert sich auch die Alterstruktur dramatisch.

 

25,7% der Einwohner waren 2017 bereits über 65 Jahre. Im Landkreis liegt der Wert bei 21,0%.

 

26,4% der Einwohner waren 2017 zwischen 50 und 65 Jahre alt. Im Landkreis waren es 24,2%.

 

Das Durchschnittsalter in Rüdenau lag bei 47,9 Jahren, im Landkreis bei 44,6 Jahren. Noch deutlicher wird die Situation im sogenannten Altersquotient. Die Anzahl der Senioren je 100 erwerbsfähigen Personen. 44,2 in Rüdenau, im Landkreis beträgt die Kennziffer 34,9.

Die Finanzsituation in Rüdenau

Die Kommune ist nur durch hohe Schlüsselzuweisungen lebensfähig. Das sind Zahlungen im Rahmen des kommunalen Finanzausgleiches für steuer- oder umlageschwache Kommunen.

 

Wichtig sind die Zahlen Steuerkraftmesszahl und Gemeindeschlüsselzuweisungen.

 

Man kann sehen, dass die Steuerkraft dramatisch gesunken ist, während die Schlüsselzuweisungen ansteigen.

 

Im Jahr 2017 waren die Schlüsselzuweisungen mit 318 TEUR fast so hoch, wie die eigene Steuerkraft mit 356 TEUR. Rüdenau war damit zu fast 50% von Zuwendungen abhängig.

 

Interessant ist, dass trotz fallender Bevölkerung die Kosten steigen, während die Investitionen sinken. Die wesentlichen Zahlen 2013 und 2017 im Vergleich:

  • Bruttoausgaben von 1.484 TEUR auf 1.976 TEUR = +33%
  • Personalausgaben       253 TEUR auf    290 TEUR = +15%
  • Sachaufwand               190 TEUR auf    306 TEUR = +61%

Was braucht Rüdenau?

In diesem Umfeld wird in Rüdenau das Thema hauptamtlicher Bürgermeister und damit ein weiterer deutlicher Kostenanstieg diskutiert. Siehe Ist Rüdenau mit einem hauptamtlichen Bürgermeister noch handlungsfähig?

 

Diese Entscheidung wird der Kommune keinen einzigen neuen Einwohner, und damit keinen Cent mehr Einnahmen bescheren. Hier geht es um eine Entscheidung, was ist notwendig, und was ist wünschenswert? Damit aber auch um die Frage, kann man sich das Gewünschte leisten?

 

Rüdenau braucht eine Diskussion über die weitere Entwicklung und Zukunft. Wie geht es mit Einwohnern und Finanzen weiter? Dies betrifft die Frage, wie kann die Kommune ihre Selbständigkeit sichern, geht das überhaupt?

Die Entwicklung in Rüdenau ist beispielhaft für andere Kommunen im Kreis

Die Bevölkerungsentwicklung in Rüdenau und die Altersstruktur ist beispielhaft für die Probleme, die in den nächsten Jahren auf viele ländliche Kommunen zukommen. Rüdenau hat da nichts falsch gemacht, die Entwicklung ist nur etwas früher eingetreten und bereits deutlich sichtbar. Viele andere Kommunen werden folgen. Die daraus resultierende Diskussion kann nicht frühzeitig genug geführt werden.

 

Im letzten Jahr gab es mal eine Äußerung aus Rüdenau in Richtung Eingemeindung. Ich bin nicht sicher, ob das ernst gemeint war. Aber auch diese Diskussion muss für Rüdenau und andere Kommunen ernsthaft geführt werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0