· 

Einkaufen in Miltenberg zu Preisen wie vor 20 Jahren?

Inflation in Miltenberg nur für Bürger?
Inflation in Miltenberg nur für Bürger?

Gebührenerhöhung in Miltenberg nur für Bürger, nicht für Geschäftsleute?

 

Wirtschaftlichkeit in Miltenberg? Fehlanzeige! Gebühren für Geschäftsleute sind eingefroren. Siehe Gebühren seit 17 Jahren unverändert, inzwischen sind es 18 Jahre.

 

Dürfen wir Bürger dann auch noch zu Preisen von 2001 einkaufen?

  • Warum gibt es Faust Bier nicht mehr zum Preis aus dem Jahr 2001?
  • Warum kostet Fleisch und Wurst bei Druckmiller mehr als 2001?
  • Rechnet Klaus Huhn noch nach der Gebührenordnung von 2001 ab?

Befremdlich finde ich, dass Gebühren für den normalen Bürger mit schöner Regelmäßigkeit angepasst werden. Kindergartengebühren, Friedhofsgebühren, Schwimmbad, Grundsteuer, Wasser, Abwasser, Musikschule. Alles steigt und steigt.

 

Der Bürger zahlt und zahlt. Die Geschäftsleute im Stadtrat übersehen es aber geflissentlich, Gebühren für die Geschäftswelt anzupassen. In Schwaben würde man sagen "Des hat a Gschmäckle".

 

Vielleicht hat aber auch keiner mehr den Überblick. Ein Wust an veralteten Satzungen mit unendlich vielen Nachträgen. Man braucht Stunden bis man erkennt, was heute eigentlich gilt. Da kann so eine uralte Gebührenordnung schon mal untergehen. Jedesmal wenn ich mir das ansehe juckt es mir in den Fingern, da mal aufzuräumen.

 

Den Stadtrat juckts aber offensichtlich nicht. Regelmäßig werden neue Nachträge draufgepackt, um die Übersichtlichkeit weiter zu verschlechtern. Besonders begeistert sind unsere Räte wenn es um Werbung geht. Siehe Regelungswut der Miltenberger Stadtverwaltung. Am 15.10.2018 wurden gleich drei Änderungen dazu beschlossen.

 

Das scheint inzwischen selbst der Verwaltung peinlich zu sein. Einer davon wurde bisher nicht im Internet veröffentlicht. Oder aber die Verwaltung kennt sich in ihrem eigenen Wust nicht mehr aus!

 

Wenn Sie also ein Werbeschild verändern wollen, verlassen Sie sich nicht aufs Internet. Gehen Sie aufs Rathaus und verlangen Sie "untertänigst" Einsicht in die gültigen Satzungen. Könnte sonst schief gehen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0