· 

In Obernburg lebt die Demokratie!

Heute früh im Bote ein ausführlicher Bericht zur Sitzung des Wirtschaftsausschusses in Obernburg. Leerstand: Obernburg bleibt auf sich gestellt

 

Kontroverse Diskussion zum Thema Stadtentwicklung. Im Anschluss wurde der Antrag der Verwaltung mit 5 zu 4 Stimmen abgelehnt.

 

Themen ausführlich und schonungslos vor der Öffentlichkeit in einer Sitzung zu behandeln. Das ist Öffentlichkeit, wie sie die Gemeindeordnung vorsieht. Es ist auch nichts schlimmes, wenn in einem Gremium unterschiedliche Meinungen da sind.

 

In Miltenberg habe ich bisher ausschließlich Sitzungen nach dem Motto: Friede Freude Eierkuchen erlebt. Entweder gibt es hier keine Kontroversen, oder es wird alles im verborgenen behandelt, was der Gemeindeordnung widersprechen würde.

 

Lebende Demokratie braucht Öffentlichkeit. Die Obernburger Räte scheinen damit kein Problem zu haben. Das zeigt auch die Diskussion über die Arbeit des Stadtjugendpflegers. Die Räte haben keine Scheu, Dinge in der Öffentlichkeit anzusprechen und zu diskutieren. Weiter so!

 

Am Mittwoch geht es im Miltenberger Stadtrat übrigens auch um Stadtentwicklung. Das für unsere Stadt sehr wichtige Thema Bebauungsplan am Mainzer Tor steht auf der Tagesordnung. Wird das ähnlich interessant? Beginn 19:00 Uhr, Eintritt frei.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0