· 

Warum bin ich da nicht früher drauf gekommen?

Im Juni letzten Jahres habe ich berichtet, die Räte in Mömlingen haben beschlossen, das Amtsblatt regelmäßig im Internet einzustellen.

 

Miltenberg ist die einzige Kommune in der Region, die das nicht tut. Immer wieder habe ich überlegt, wie gehe ich das an.

 

Nun hat es beim Vortrag einer engagierten Journalistin Klick gemacht. Deren Aussage:

 

Wenn ich etwas lese, was mich interessiert, schreibe ich an die entsprechende Stelle. Wird ein Dokument erwähnt, nehme ich meinen Formbrief und fordere das Dokument an. Ansonsten bitte ich einfach um Auskunft oder stelle einen Antrag zum Thema.

 

Es kann alles so einfach sein. Heute habe ich mich mit dem Antrag an die Stadt Miltenberg gewandt, unser Mitteilungsblatt "Rund ums Schnatterloch" dauerhaft im Internet zu veröffentlichen. Das Wort dauerhaft ist dabei sehr wichtig. Weil unser Bürgermeister entschieden hat, was auf Wunsch des Stadtrates veröffentlicht wird, ist nach vier Wochen wieder zu löschen. Mehr dazu finden Sie hier, der Kommentar vom Bote dazu ist immer wieder lustig.

 

Nachdem in Mömlingen der Rat entschieden hat, habe ich das Ganze als Petition an den Stadtrat aufgezogen. Nun warte ich darauf, dass dieser in öffentlicher Sitzung darüber berät. Eine moderne Verwaltung würde das einfach machen, und den Stadtrat nicht damit belästigen. Schauen wir mal wie es läuft.

 

Eine Petition an den Stadtrat kann übrigens jeder Bürger formlos stellen. Man denkt bei Petitionen oft an viele Unterschriften. Das hilft zwar, ist aber nicht notwendig. Das Petitionsrecht ist im Grundgesetz verankert und steht jedem einzelnen Bürger zu.

 

Wenn Sie diese Änderung auch möchten, schreiben Sie doch einfach auch ans Rathaus bzw. unseren Stadtrat. Meine Mail können Sie gerne übernehmen. Einfach an Reichert@miltenberg.de

Antrag auf Veröffentlichung des Mitteilungsblattes auf der Internetseite der Stadt - Petition an den Stadtrat von Miltenberg

Sehr geehrter Herr Reichert,

in den umliegenden Kommunen ist es üblich, dass das Amtsblatt dauerhaft auf der Seite der jeweiligen Kommune online den Bürgern zur Verfügung gestellt wird. In Großheubach wurde diese Aufgabe an einen Dienstleister ausgelagert, auf der Seite der Stadt wird darauf verwiesen und weitergeleitet.

Miltenberg ist bis heute die einzige Kommune, die ihren Bürgern diesen Service nicht anbietet.

Ich beantrage deshalb als Bürger der Stadt Miltenberg, das Mitteilungsblatt "Rund ums Schnatterloch" künftig dauerhaft online auf der Internetseite der Stadt zur Verfügung zu stellen.

Nach Auskunft des News-Verlags liegen die Dateien dazu in der Stadtverwaltung vor. Es wäre für den Verlag auch kein großer Aufwand, die Dateien für eine Veröffentlichung als PDF zur Verfügung zu stellen.

Nachdem dazu in der Gemeinde Mömlingen im Juni letzten Jahres ein Ratsbeschluss gefasst wurde, gehe ich davon aus, dass dies auch in Miltenberg in den Aufgabenbereich des Stadtrats fällt. Nachstehend der Bericht zum Beschluss in Mömlingen im Bote vom Untermain am 19.06.2018: "Amts­blatt: Der Ge­mein­de­rat be­sch­loss ein­stim­mig, das Möm­lin­ger Amts­blatt ab Ju­li in­k­lu­si­ve sämt­li­cher Wer­be­an­zei­gen und Ver­an­stal­tun­gen auf der Ho­me­pa­ge der Ge­mein­de zu ver­öf­f­ent­li­chen. Mehr­kos­ten fal­len hier­durch nicht an."

Ich bitte Sie deshalb, mein Anliegen als Petition an den Stadtrat von Miltenberg zu behandeln und entsprechend weiterzuleiten.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Spachmann
Eichenbühler Str. 57
63897 Miltenberg
Tel. 09371-99864

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Schmidt Marcel (Samstag, 19 Januar 2019 21:44)

    Sehr geehrter Herr Spachmann,
    danke, gute Idee. Ich schreibe auch an Herrn Reichert.
    Mit freundlichen Grüßen
    Marcel Schmidt

  • #2

    Wolfgang Spachmann (Samstag, 19 Januar 2019 22:17)

    Sehr geehrter Herr Schmidt,
    Danke für die Unterstützung.
    Mit freundlichen Grüßen
    Wolfgang Spachmann