· 

Miltenberg: "Informationen über generationenübergreifendes Wohnen, Bildung von Genossenschaften; Entwicklung der städtischen Mietimmobilien"

Ein Beratungspunkt in der Stadtratssitzung vom 23.04.2014. Kein Schreibfehler! Das war tatsächlich im Jahr 2014. Seitdem hat man über diese Themen nichts mehr gehört.

 

Ist der Stadtrat damals zu der Überzeugung gekommen, es gibt keinen Handlungsbedarf? Im Protokoll steht wahrscheinlich, das Thema Wohnen wurde heute umfassend behandelt und muss für den Rest der Wahlperiode nicht mehr aufgegriffen werden.

 

Es gibt bis heute nur noch einen weiteren TOP mit Wohnen in der Überschrift. Der Begriff Stadtentwicklung taucht kein einziges Mal auf. Das könnte natürlich auch an der Tendenz zu nicht öffentlicher Beratung liegen. Allerdings kann ich mir schwer eine Begründung dafür vorstellen, Wohnen und Stadtentwicklung geheim zu behandeln.

 

Unglaublich, vier Jahre spielt das Thema Wohnen und Stadtentwicklung keine Rolle. Dann fällt unseren Stadträten plötzlich auf, dass hier seit vier Jahren nichts passiert ist, und das große Jammern beginnt.

 

Wahrscheinlich ist die CSU in München, oder gar Angela Merkel in Berlin daran schuld. An unseren Stadträten kann es ja nicht gelegen haben. Und unseren Bürgermeister trifft schon gar keine Schuld. Schließlich ist der Stadtrat das oberste Gremium in der Stadt.

 

Übrigens, sucht man nach Werbeanlagen und Werbung, findet man im gleichen Zeitraum 16 bzw. 25 Treffer. Unsere Räte haben sich also 41 mal mit der Gestaltung von Werbeschildern beschäftigt. Man muss wissen, was wichtig für unsere Stadt ist. Vielleicht habe ich falsche Vorstellungen. Siehe auch Regelungswut unserer Stadtverwaltung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0