· 

Wo ist hier eine historische Altstadt zu schützen? Bildergalerie Mainzer Straße in Miltenberg

Machen Sie mit mir einen kleinen Spaziergang vom Mainzer Tor bis zur Rose. Schon nach wenigen Metern wird die ganze Absurdität der Altstadtsatzung sichtbar. Vom Mainzer Tor aus gesehen ist alles auf der rechten Seite der Straße geschützt und mit vielen Seiten Vorschriften behaftet. Alles auf der linken Seite wird davon nicht erfasst.

 

Denn dort will die Stadt das neue Fachmarktzentrum mit Billigkisten etablieren. Da kann man solche Vorschriften natürlich nicht brauchen. Wo kommen wir denn da hin, wenn die Stadt selbst Regeln beachten muss. Die sind doch dafür da, private Bauherren und Geschäftsleute zu strietzen.

 

Übrigens, die Altstadtsatzung besteht aus 21 Seiten, das reicht aber nicht aus. Mit Erläuterungen umfassen die Vorschriften 58 Seiten, das nennt sich dann "Gestaltungsfibel Altstadt". Es ist durchaus verständlich, wenn die Stadt sich bei ihren Projekten damit nicht befassen will, und die Geltungsbereiche entsprechend definiert. Wer würde das nicht tun, wenn er die Macht dazu hat? Siehe dazu auch Welchen Sinn hat die Altstadtfibel der Stadt Miltenberg?

 

Übrigens soll die Satzung ... den Behördenweg vereinfachen und damit das Bauen erleichtern und beschleunigen." Kleiner Scherz: Vielleicht geht am alten Bahnhof ja nichts vorwärts, weil die Satzung nicht greift?

 

Aber zurück zu unserem Spaziergang. Das Haus auf dem Bild links unten fällt unter die Satzung, das Haus auf dem rechten Bild steht schräg gegenüber, und wird nicht erfasst. Hätte man doch irgendwie umgekehrt erwartet?

Bilder unten. Was ist hier auf der rechten Seite der Straße historisch und schützenswert? Bereits zu Beginn zeigen die ersten Objekte, die Altstadtfibel ist für diesen Bereich vollkommen sinnfrei. Ausgenommen natürlich, man will die Räte von wichtigen Vorgängen ablenken, und mit Diskussionen über Werbeschilder beschäftigen.

Bilder unten. Ein Stückchen weiter, hier gilt die Altstadtsatzung. Historisch? Stadtbild? Altstadt? Ich würde sagen, mit historischer Altstadt haben alle vier Objekte nichts zu tun. Die könnten in jeder beliebigen Stadt an jeder beliebigen Straße stehen. Was könnte es für einen Grund geben, diese Eigentümer mit 58 Seiten Sondervorschriften der Altstadtfibel zu kontrollieren? Unsinn hoch drei!

Was soll hier die Altstadtfibel bewirken?
Was soll hier die Altstadtfibel bewirken?

Rechts der Bereich der vier Objekte in der Gesamtschau. Wer denkt hier an historische Altstadt, schützenswerte Substanz?

 

Das einzig schützenswerte war der Mainzer Turm, dessen Umfeld hat die Stadt selbst verhunzt.

 

Wäre es nicht logisch, diesen ganzen Bereich jetzt aus der Altstadtsatzung herauszunehmen?

 

Wenn hier ein Stadtrat Zeit darauf verwendet, Werbeschilder zu begutachten, hat er den "Beruf" verfehlt.

 

Gibt es nichts wichtigeres und vor allem sinnvolleres in Miltenberg zu tun?

Bilder unten. Jetzt wird es richtig lustig. Das Kleinod auf dem linken Bild steht im Geltungsbereich der Altstadtfibel. Das prägt so ein mittelaltertliches Stadtbild ungemein. Unbedingt schützenswert?

 

Das schöne Sandsteingebäude steht direkt gegenüber, und ist nicht von der Satzung erfasst. Was für ein Pech für den Eigentümer, jetzt muss er ganz alleine entscheiden, was schön aussieht und was nicht.

Bilder unten. Zum Schluss noch ein weiterer Höhepunkt der mittelalterlichen Kulisse. Wahrscheinlich wurden hier früher Pferdekutschen verkauft. Deshalb muss diese Tankstelle unbedingt durch eine Altstadtsatzung geschützt werden. Auch auf dem letzten Bild unten rechts ein Bauwerk mit eher modernem Charakter, ich glaube aber hier war wieder mal die Stadt in Gestalt der EMB der Bauherr. Passt zwar zum Autohandel, aber nicht ganz zur Altstadtfibel.

Wann merken unsere Stadträte, mit was für einem veralteten Unsinn sie hier unterwegs sind?

 

Braucht es erst eine Petition oder gar ein Bürgerbegehren, um solchen Quatsch in unserem schönen Miltenberg zu beenden?

 

Ganz nebenbei bemerkt: Die Objekte auf der linken Seite der Mainzer Straße, wo die Altstadtfibel und der Regelungswahn unserer Stadtverwaltung nicht greift, sehen durchweg gepflegt und stimmig aus. Wie geht denn das? Holen sich die Eigentümer heimlich Hilfe auf der Stadtverwaltung oder bringen die das ganz alleine hin? Alles sehr seltsam!

Zum Schluss die Bilder, was die Stadt direkt im Anschluss an den geschützten Bereich hingeknallt hat. Eine Fortsetzung des so akribisch geschützten Altstadtbereichs ist das irgendwie nicht.

 

Übrigens sollte man in Anlehnung an die spanische Treppe oben noch ein Denkmal errichten. Das sieht doch bisher alles noch sehr kahl aus. Hat vielleicht  jemand Vorschläge?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0