· 

Förderwahnsinn - Landratsamt Miltenberg legt nochmals 35.000 EUR drauf

Die LAG Main4Eck erhält ab 2019 nochmals 5.000 EUR mehr Zuschuß von unserem Landratsamt.

 

Pro Jahr versteht sich. Für eine Förderperiode von sieben Jahren ergibt dies dann 35.000 EUR. Damit kann die LAG künftig zwei Stellen bezahlen, bisher nur 1,5. Personal +33%.

 

Die LAG kümmert sich darum, Steuergelder aus der EU und Bayern in Form von Zuschüßen in die Region zu holen. Eine Förderperiode umfaßt sieben Jahre, in der etwa 1,5 Mio Subventionen abgeholt werden.

 

Der Verein produziert Kosten von über 100.000 EUR pro Jahr, neu 105.000 EUR. Über die Förderperiode künftig also mindestens 735.000 EUR.

 

Damit fallen fast 50% Kosten bezogen auf die Subventionssumme an.

 

Wenn Landrat Scherf die Erhöhung von 5.000 EUR pro jahr isoliert der Subventionssumme über sieben Jahre gegenüberstellt, ist dies mehr als fragwürdig.

 

Der Kreissausschuß hat es aber geschluckt, und einstimmig dafür gestimmt. Als Steuerzahler dreht sich mir hier der Magen um. 735.000 EUR Steuergelder auszugeben, um 1,5 Mio Steuergelder von anderen Stellen abzuholen, ist ein wirtschaftlicher Wahnsinn.

 

Möglicherweise erkennen das Politiker gar nicht mehr. Unsere gewählten Vertreter im Kreistag, die ja keine Berufspolitiker sind, sollten aber sehr wohl sehen, dass hier in Summe mit Steuergeldern Schindluder getrieben wird.

 

Das Ganze ist auch ein gutes Beispiel, wie Verwaltung "wuchert" und wächst. Im Evaluierungsbericht zur ersten Förderperiode kann man noch lesen, dass nach einem Beschluss des Kreisausschusses bis 2023 jährlich € 90.000 im Kreishaushalt eingestellt werden."

 

Hat nicht lange gehalten, jetzt sind wir schon bei 95.000,- EUR. In der ersten Förderperiode wurden ganze 33 Projekte vorgestellt. Wir reden dabei über fünf Jahre, also grob sieben Projekte pro Jahr.

 

In der letzten Monitoringliste zur aktuellen Förderperiode für den Steuerkreis sind ganze 25 Projekte gelistet, die Periode läuft seit 2014, also vier Jahre. Das Personal hat damit im Schnitt 6-7 Projekte pro Jahr aufbereitet.

 

Warum das ein Mitarbeiter nicht schaffen kann, ist mir ein Rätsel. Jetzt muss sogar noch von 1,5 auf 2,0 aufgestockt werden, wofür eigentlich? Die Internetseite zeigt allerdings eine gewisse Überlastung an, hier ist ein ganzer Bereich seit Monaten nicht mehr gepflegt.

 

Ein Unternehmen, das zwei Mitarbeiter beschäftigt, um 6-7 kleinere Projekte pro Jahr aufzubereiten und zu begleiten, wäre wohl schnell pleite. Hier wird noch ein gewaltiger Überbau an ehrenamtlichem Engagement drübergepackt. Ob von diesen Beteiligten wirklich jeder die Zeit und Muße hat, 64 Seitigen Evaluierungsbericht zu lesen?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0