· 

Kurioses zur Michaelismesse in Miltenberg

Kettenkarussell - der Klassiker auf Volksfesten
Kettenkarussell - der Klassiker auf Volksfesten

Die Jahrmarktordnung der Stadt Miltenberg stammt noch aus dem Jahr 1928. Die letzte Änderung 1975.

 

Daneben gibt es noch eine Michaelismesseverordnung aus 2002, die einige Regelungen verändert und ergänzt.

 

Warum man die uralte Jahrmarktordnung nicht mal komplett neu fasst, ist mir ein Rätsel.

 

Aktuell muss man in fünf Schriftstücken nachsehen, was denn gültig ist. Bald wohl in sechs, am 27.06. berät der Stadtrat über eine Änderung der Messeordnung.

 

Wer sich auf der Seite der Stadt informieren will, muss übriges schwer aufpassen. Dass die Jahrmarktsordnung teilweise durch die Michaelismesseverordnung ergänzt wurde, ist nicht ohne weiteres erkennbar.

 

Die Jahrmarktsordnung aus dem Jahr 1928 enthält einige lustige, anscheinend heute noch gültige Regelungen:

 

"Krüppelhafte und gebrechliche Personen werden ... nicht zugelassen"

"auch das Mitführen solcher Personen als Begleiter ist untersagt"

1928 gab es anscheindend noch kein Antidiskriminierungsgesetz

"Für die Beleuchtung gelten bei elektrischer Einrichtung die Vorschriften des Verbandes deutscher Elektrotechniker"

Gibts den Verband noch? Was ist mit neueren Vorschriften, hat sich seit 1928 da nichts geändert?

"Die Verwendung von Dampfpfeifen, Sirenen und überlauter Maschineninstrumente ist unzulässig"

Da dürften die großen neuen Fahrgeschäfte am Zwillingsbogen ja gar nicht da sein

"Die mit der Zubereitung, dem Verkauf ... von Nahrungs- oder Genussmitteln sich befassenden Personen haben an sich die größte Reinlichkeit zu beachten und sich des Kauens, Schnupfens und Rauchens usw. unbedingt zu enthalten"

Was wohl unser Gesundheitsamt zu diesen Regeln sagt?

Erstaunlich, dass hier die aktuelle Gesetzeslage keine Rolle spielt

 

Dass eine Jahrmarktsordnung aus dem Jahr 1928 nicht mehr den heutigen Erfordernissen entsprechen kann, ergibt sich von selbst. Offensichtlich hat die Stadtverwaltung es seit nunmehr 43 Jahren nicht für notwendig gehalten, diese zu überarbeiten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0